Der Ardmore Whisky

Die Ardmore-Brennerei in Speyside wurde 1898 von Adam Teacher gegründet, um die geschmackliche Grundlage für den Blended Whisky Teacher’s Highland Cream zu bilden. Inzwischen bietet die Destillerie aber auch Single Malt an.

Trotz moderner Brennmethoden gehört die Admore-Destillery zu den traditionellsten Brennereien Schottlands. Die Gerste wird noch heute über dem Torffeuer getrocknet, was dem Ardmore einen würzigen Geschmack verleiht. Die Gärbottiche bestehen aus Douglasienholz und die Reifung findet in traditionellen Eichenfässern statt. Eine zweite Reifungsphase in kleineren, eigens für die Brennerei von Hand gefertigten Fässern sorgt für eine deutliche Prägung durch das Holz.

Neben einem 30 und einem 25 Jahren alten Whisky, der nur in den USA bzw. in Duty-Free-Geschäften erhältlich ist, wird in Eigenabfüllung der Ardmore Traditional Cask Highland Single Malt ohne Jahresangabe angeboten. Dieser zeichnet sich durch einen intensiven, leicht bräunlichen Goldton aus. Sein voller, abgerunderter Geruch ist äußert langanhaltend. Mit etwas Wasser entfaltet dieser Single Malt eine besonders komplexe Note. Um den Geruch zur vollen Entfaltung zu bringen, benötigt man geradlinige, sich nach oben öffnende Whiskygläser, wie sie auch im Gastronomiebedarf erhältlich sind. Der Geschmack ist geprägt von der traditionellen Trocknung im Rauch, die ihn zu einem der torfigsten Single Malts in Schottland macht. Er wird durch leichte Vanille-und Honig-Aromen abgerundet und ist trotz des trockenen, erdigen Geschmacks sehr weich im Abgang. Wenn Wasser hinzugefügt wird, entfaltet sich eine breite Palette von Aromen, die an reife Früchte erinnern und einen deutlich torfigen Nachgeschmack hinterlassen.

Von unabhängigen Abfüllern wird eine Vielzahl von weiteren Altersstufen angeboten, die sich alle durch einen besonders torfigen Geschmack auszeichen.